Neue Freiheit in engem Rahmen

Wettbewerb Zubau Sperlgymnasium, 1. Platz

Das Sperlgymnasium, eines der ältesten Gymnasien in Wien, soll auf der benachbarten Liegenschaft einen Zubau erhalten.

Zusätzliche Klassenräume mit mehrgeschossigen offenen Lernzonen entsprechen dem modernen pädagogischen Konzept. Eine Bibliothek, das Tageschulheim und der Garten stehen für die Nachmittagsnutzung zur Verfügung.

Der Haupteingang und die Erschließung werden neu geordnet. Ein Brandschutz- und Fluchtwegekonzept für die gesamte Schule wird erstellt. Darüber hinaus wird das Bestandsgebäude komplett saniert.

 

 

  • Quick Facts

    • Status
      in Planung
    • Größe
      2.500 m² BGF
    • Ort
      1020 Wien
    • Auftraggeber
      BIG
  • Leistungsumfang

    • Architekturplanung
    • 2.500 m2 BGF Zubau
    • 6.800 m2 BGF Bestandssanierung
  • Projektteam

    • Entwurf
      Marco Macrelli, Ursula Schneider
    • Projektleitung
      Eleonora Hartl
    • MitarbeiterInnen
      Verena Plank, Jasmina Loncarevic
  • Fachplanung

    • Tragwerksplanung
      KS Ingenieure
    • TGA
      teamgmi, TB-Braun
    • Bauphysik
      IBO
    • Brandschutzplanung
      Kunz – die innov. BSPlaner
    • AVA
      KS Ingenieure
    •  
    • Grafiken und Pläne
      POS architekten
    • Rendering
      OLN

Sensibel eingefügt

Zwischen die massiven gründerzeitlichen Nachbarn schiebt sich der neue Baukörper logisch, sensibel und wie ein Juwel. Zur Hofseite zur Gänze verglast erfährt das Gebäude erst durch die umgebenden Gebäude seine räumliche Begrenzung.

Freiräume

Für besondere Abwechslung in den oft so kurzen Pausen sorgen die über alle Geschosse offen verbundenen Lernzonen. Raumhohe Verglasungen können zu Balkonen hin geöffnet werden. Die Jugendlichen werden animiert, immer wieder auch ins Freie zu gehen.

Maximale Nachmittagsflächen

Aus dem vorgesehenen Raumprogramm mit 120m2 wird durch die vertikalen und horizontalen Luftraumverbindungen ein gemeinsames Ganzes von 490m2 Innen- und 170 m2 nutzbarer Außenfläche. Den engen Rahmenbedingungen konnte somit ein Maximum abgetrotzt werden.